sevilla feria abril 2014

Feria de Sevilla 2014 : A Happy Journey to the Party


The Seville Fair is held in the Andalusian capital of Seville, Spain. The fair generally begins two weeks after the Semana Santa, or Easter Holy Week. The fair officially begins at midnight on Monday, and runs six days, ending on the following Sunday.

sevilla feria abril 2014

sevilla feria abril 2014

During past fairs, however, many activities have begun on the Saturday prior to the official opening. Each day the fiesta begins with the parade of carriages and riders, at midday, carrying Seville’s leading citizens which make their way to the bullring, La Real Maestranza, where the bullfighters and breeders meet.

We rented a car at Prima rent a car; which at the center of Malaga, so before we go to Seville we can visit Malaga first. We rented a small car for two of us; even it’s a small car but also has a lot of space. We paid money for one week of the car and 8 euro each day for a GPS, and 300 for the deposit.

Prima Rent a Car SoHo Malaga Center Office

Prima Rent a Car SoHo Malaga Center Office

 

The people works there are very friendly, gives us a map and very patient to explain how to get there, and what else should be pay attention.

Drive from Malaga to Seville it’s about 200 km, almost 2 hours and a half. It’s very hot when we go to Seville, thanks to the car’s air conditioning, we can’t get there without the air Conditioning.

We when arrived Seville it’s kind of difficult to park the car at the center; I suggest that you should park the car a little distance from the city center. You can walk to the fair, not far away.

The fiesta officially begins at midnight on Monday with the “lighting test”, the illumination of the thousands of multi-colored light bulbs in the fairground and adorning the main gateway, which is almost 50 meters high and has a different motif every year.

sevilla prueba alumbrado 2014

sevilla prueba alumbrado 2014

Once inside the gate you come to the “casetas”, and it is here where you really experience the fair. These tents belong to groups of friends and associates, and are a family space where acquaintances, relations and guests are welcomed in and plied with delicious food and wine; there is singing, good conversation and of course, “sevillanas”, the local version of flamenco dancing.

sevilla feria casetas 2014

sevilla feria casetas 2014

The lively and festive atmosphere spills over into the area outside the tents: people usually dance in the street, and the friendly personality of the Sevillian people will entice passers-by into the celebration.

sevilla feria abril sevillanas 2014

sevilla feria abril sevillanas 2014

Throughout the fair, people wear typical Andalusian dress: the men wear the typical outfit of the farm worker, and the women wear flamenco or gypsy dresses. By day the fair is filled with horsewomen, riders and richly festooned carriages.

Feria Sevilla Caballos y Carruajes 2014

Feria Sevilla Caballos y Carruajes 2014

This is what is known as the horse and carriage parade, in which you can take part by renting a buggy with a driver from the regular service. Next to the fairground is the Calle del Infierno (Hell’s Street), a lively recreational area with a host of attractions for children and adults, and stands selling cold drinks and snacks.

sevilla feria calle infierno 2014

sevilla feria calle infierno 2014

And after a week of merrymaking there is a spectacular fireworks display at midnight on Sunday to send off the April Fair for another year. We spent a wonderful week, thanks to the people there, thanks to Prima rent a car; I’m sure we will back again.

Anuncios
Sevilla Catedral Giralda

Sevilla (I) : Die viertgrößte Stadt Spaniens


Heute haben wir eine weitere Stadt an den Ufern des Guadalquivir besucht: Sevilla; die viertgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Andalusien. Der Ursprungsort von Flamenco und Tapas, Hafen der Eroberer der Neuen Welt und eine Weltstadt, in der so viele verschiedene Kulturen und Stile im Laufe der vergangenen Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen haben…

Wir standen früh auf, denn wir mussten etwas mehr als zwei Stunden von Málaga nach Sevilla fahren. Es würde erneut ein langer Tag werden, denn es gab so viel zu sehen. Vielleicht würden wir es nicht einmal schaffen, all die interessanten Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu sehen, aber wir wollten es zumindest versuchen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Sevilla von so vielen verschiedenen Kulturen bewohnt: Phönizier, Römer, Mauren… Die Stadt ist schon immer ein wichtiger Handelsstandort gewesen und im 15. und 16. Jahrhundert war Sevilla sogar der königliche Hafen für den Überseehandel und der Anlaufpunkt der Entdecker und Eroberer wie Kolumbus und Cortés. Im Goldenen Zeitalter war Sevilla das wirtschaftliche Zentrum des Spanischen Kolonialreichs. Magellan startete von dort aus, die Welt zu umsegeln. Ja, Sie haben richtig gelesen: Sevilla hat einen ziemlich großen Hafen! Mitten in Andalusien, 80 km von der Küste entfernt und die Stadt hat tatsächlich einen Hafen; Spaniens einzigen Flusshafen, denn der Guadalquivir ist bis Sevilla noch befahrbar.

Sevilla Gardens

Sevilla Gardens

Obwohl Sevilla als eine der heißesten Städte Europas gilt, findet man erstaunlich viele Alleen mit riesigen Bäumen und Anpflanzungen im gesamten Stadtgebiet. Unser erstes Ziel war das Zentrum, in dem man die Real Alcázar und die Kathedrale von Sevilla direkt nebeneinander finden kann. Wir parkten unser Auto also nahe den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Blick auf die gigantische Kathedrale war beeindruckend! Zuerst wollten wir den wunderschönen Alcázar-Palast mit all seinen Gärten besuchen, also überquerten wir die Straße.

Die Alcázar von Sevilla ist ein Königspalast, der ursprünglich als maurische Festung gebaut wurde. Es ist der älteste Palast, der heutzutage noch in Gebrauch ist; kein Wunder warum! Er stellt eine wunderschöne Mischung aus maurischer und christlicher Architektur dar. Man kann dort Gärten besichtigen, denen nie etwas gleichkommen wird!

Sevilla Alcazar

Sevilla Alcazar

Wir konnten uns nicht einmal entscheiden, ob die Alcázar von außen oder von innen schöner war, so überwältigt waren wir. Stuck, Keramikarbeiten und Malereien wetteiferten mit Springbrunnen, Bögen und pompösen Grünanlagen. Pfade und Gänge so lang und verschlungen, dass man leicht verloren gehen könnte, wenn man sich von der Schönheit der Umgebung ablenken lässt. Es war einer der beeindruckendsten Orte, die wir bisher in unserem ganzen Leben gesehen hatten!