Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

May Crosses Festival in Spain 2015 : Colour and Faith under the Sun


May Crosses Festival of Spain (Cruces de Mayo) in Cordoba and Granada 2015

 

 

The Festival of the May Crosses (Cruces de Mayo) is celebrated throughout Andalucia though it is in Cordoba and Granada where the most impressive displays are on show. If you have to choose one then go to Cordoba. The festival consists of the construction of large crosses made of beautiful flowers in many of the city’s main squares.

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

In the true spirit of Spanish fiestas a temporary bar is built in the same square as the cross. This is where the locals congregate each evening for a good few drinks and tapas which inevitably leads to spontaneous flamenco style dancing into the early hours.

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

The celebration takes place during the first few days of May with the first weekend tending to be the busiest when visitors from all over Spain arrive to join in the party. The actual crosses which are around three metres high are made by the people of the neighbourhood and the local town council runs a competition to find the best cross (Concurso de los Cruces de Mayo). In Cordoba alone there are some eighty crosses to choose from.

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

Cruces de Mayo 2015 in Cordoba and Granada

In Cordoba some of the best neighbourhoods to head for are San Basilio, Santa Marina and San Augustin whilst in Granada it’s the Albaicín and the ‘barrio’ of El Realejo where the best crosses and most merriment is to be found. The temporary bars generate a good income during these few days which is used by local brotherhoods (cofradías) and community groups to finance various local festivals including Holy Week (Semana Santa) and the Cordoba Fair (Feria de Cordoba).

This is a typical Spanish fiesta you shouldnt miss !

LINKS

http://www.soycordoba.es/evento/cruces-de-mayo-cordoba-2015/

Anuncios
holy week eastern semana santa malaga 2015-1

Holy Week Malaga Center 2015 : Daily events : Saturday 28/03/2015


HOLY WEEK EASTERN IN MALAGA CENTER 2015 : 28th OF MARCH 2015

With this post we start a series about the daily activities and processions in Málaga Center. Hope you enjoy the Semana Santa at its full. And as always, if you need any info, please contact us at prima@rentacarprima.com

Processional, March 28 Transfers Saturday of Passion

Captive

7.00, Parish of St. Paul.
After the mass of dawn, transfer of holders
Route: Plaza San Pablo Jara, Jaboneros, Juan de Austria, Gálvez Ginachero, square Virgen de la Trinidad (station in the Hospital), Barcelona Avenue, La Regente, Sevilla, Trinity Square Captive Jesus, fraternity house.

cautivo malaga

Dulce Nombre

11.30 Divina Pastora Parish
Itinerary: Plaza de Capuchinos, shed.

dulce nombre malaga

Love

18.30, Basilica de la Victoria.
Itinerary: Plaza del Cristo del Amor, Plaza del Santuario, Ferdinand, fraternity house (Virgin of Charity).

cristo amor malaga

Sentence

19.00, Parish of Santiago.
Itinerary: Granada, Niño de Guevara, Canuelo of San Bernardo, Beatas, Cárcer, Piazza San Jerónimo Cuevo, Ramos Marín, Friars fraternity house.

Zamarrilla

19.00 Ermita Zamarrilla.
Itinerary: Pelayo, Plaza de Bailen, Barrier Trinidad, Trinidad, Jaboneros, Marbles, Martinez Maldonado, fraternity house.

Ore

20.30, Parish of Santo Domingo.
Itinerary: Plaza de Fray Alonso de Santo Tomás and fraternity house (Virgen de la Soledad).

Mercy

21.00, Parroquia del Carmen.
Itinerary: Plaza de Toros Vieja, Pilgrim, Medellín, Ancha del Carmen, Plaza de Toros Vieja, La Serna, fraternity house.

piedad malaga

Location Map of Holy Week Semana Santa Eastern in Malaga Center : 28/03/2015

sevilla feria abril 2014

Feria de Sevilla 2014 : A Happy Journey to the Party


The Seville Fair is held in the Andalusian capital of Seville, Spain. The fair generally begins two weeks after the Semana Santa, or Easter Holy Week. The fair officially begins at midnight on Monday, and runs six days, ending on the following Sunday.

sevilla feria abril 2014

sevilla feria abril 2014

During past fairs, however, many activities have begun on the Saturday prior to the official opening. Each day the fiesta begins with the parade of carriages and riders, at midday, carrying Seville’s leading citizens which make their way to the bullring, La Real Maestranza, where the bullfighters and breeders meet.

We rented a car at Prima rent a car; which at the center of Malaga, so before we go to Seville we can visit Malaga first. We rented a small car for two of us; even it’s a small car but also has a lot of space. We paid money for one week of the car and 8 euro each day for a GPS, and 300 for the deposit.

Prima Rent a Car SoHo Malaga Center Office

Prima Rent a Car SoHo Malaga Center Office

 

The people works there are very friendly, gives us a map and very patient to explain how to get there, and what else should be pay attention.

Drive from Malaga to Seville it’s about 200 km, almost 2 hours and a half. It’s very hot when we go to Seville, thanks to the car’s air conditioning, we can’t get there without the air Conditioning.

We when arrived Seville it’s kind of difficult to park the car at the center; I suggest that you should park the car a little distance from the city center. You can walk to the fair, not far away.

The fiesta officially begins at midnight on Monday with the “lighting test”, the illumination of the thousands of multi-colored light bulbs in the fairground and adorning the main gateway, which is almost 50 meters high and has a different motif every year.

sevilla prueba alumbrado 2014

sevilla prueba alumbrado 2014

Once inside the gate you come to the “casetas”, and it is here where you really experience the fair. These tents belong to groups of friends and associates, and are a family space where acquaintances, relations and guests are welcomed in and plied with delicious food and wine; there is singing, good conversation and of course, “sevillanas”, the local version of flamenco dancing.

sevilla feria casetas 2014

sevilla feria casetas 2014

The lively and festive atmosphere spills over into the area outside the tents: people usually dance in the street, and the friendly personality of the Sevillian people will entice passers-by into the celebration.

sevilla feria abril sevillanas 2014

sevilla feria abril sevillanas 2014

Throughout the fair, people wear typical Andalusian dress: the men wear the typical outfit of the farm worker, and the women wear flamenco or gypsy dresses. By day the fair is filled with horsewomen, riders and richly festooned carriages.

Feria Sevilla Caballos y Carruajes 2014

Feria Sevilla Caballos y Carruajes 2014

This is what is known as the horse and carriage parade, in which you can take part by renting a buggy with a driver from the regular service. Next to the fairground is the Calle del Infierno (Hell’s Street), a lively recreational area with a host of attractions for children and adults, and stands selling cold drinks and snacks.

sevilla feria calle infierno 2014

sevilla feria calle infierno 2014

And after a week of merrymaking there is a spectacular fireworks display at midnight on Sunday to send off the April Fair for another year. We spent a wonderful week, thanks to the people there, thanks to Prima rent a car; I’m sure we will back again.

plaza españa sevilla

Sevilla (III) : Parque Maria Luisa und Plaza de España


Da es noch so viel mehr für uns in Sevilla zu sehen gab, wollten wir mindestens noch einmal in die wunderschöne Stadt voll von imposanten Bauten und alten Traditionen zurückkehren. Genau wie am Tag zuvor standen wir früh auf, um möglichst viel vom Tag nutzen zu können.

Nahe dem Punkt, an dem wir gestern unseren Besuch in der andalusischen Hauptstadt beendet hatten – also bei der Kathedrale, der Alcázar und nahe der Casa de Pilatos –, wollten wir unsere heutige Tour auch beginnen. Der erste Punkt auf unserer Liste war der Parque de María Luisa, über den man sagt, er sei einer der schönsten Parks der Welt. Wir stellten unser Auto in der Nähe der Plaza de España ab, die unser nächstes Ziel sein würde. Der Platz liegt direkt am Park und so konnten wir ihn uns direkt im Anschluss anschauen.

parque maria luisa sevilla

parque maria luisa sevilla

Überall waren beeindruckende Anpflanzungen und Grünanlagen, Teiche und Springbrunnen – und all das mitten im Herzen Sevillas! Eine Art grüne Lunge mitten in der Stadt. An den breiteren Wegen waren kleine Kioske, an denen man Essen und alle möglichen Kleinigkeiten kaufen konnte. Ab und an entdeckten wir eine Statue unter einem Baum oder sogar eine malerische Steinbank, auf  der Statuen sitzend abgebildet waren. Keramikarbeiten und die berühmten Fliesenmuster azulejos machten die grünen Gärten wunderschön bunt. Manchmal kreuzten Kutschen unseren Weg.

parque maria luisa sevilla

parque maria luisa sevilla

Mein persönlicher Höhepunkt waren die wunderschönen Reflexionen im Wasser – das mag vielleicht schlicht klingen, aber sie sind in ihrer Schönheit wirklich weder zu übertreffen noch angemessen zu beschreiben. Die glatte Oberfläche der Teiche reflektierte alles um uns herum: die Bäume, die wunderschönen Gebäude und ihre schönen Fassaden, die Fliesenkunst, die bunten Pfeiler und Geländer der Brücken und natürlich den blauen Himmel.

Büsche und kleine Fliesenmauern formten Muster miteinander; es sah aus wie eine unendliche Landschaft aus Wasser, Grünpflanzen und Kunstwerken. Jeder Springbrunnen, jeder Teich und jede Brücke; sie waren alle mit Liebe zum Detail angelegt worden, und es gab so viele kleine Dinge zu bewundern. Der Park ist definitiv ein mehr als nur empfehlenswerter und ein wahrlich wunderschöner Ort!

Je mehr wir uns nach unserem Rundgang nun wieder der Plaza de España näherten, desto mehr Gebäude und Brücken erblickten wir. Der Platz war beeindruckend: man konnte an jedem einzelnen Stein den Reichtum des ehemaligen Überseemonopols ablesen.

plaza españa sevilla

plaza españa sevilla

In der Mitte des Platzes befand sich ein Springbrunnen auf einem Boden aus Mosaiken. Dieser wurde von einem Ring voller Wasser umkreist, welcher von vielen wunderschönen Brücken überquert wurde. Auf dem Wasser konnte man ein paar kleine Boote sehen, die man scheinbar mieten konnte. Um den Wasserring herum war ein weiterer Ring mit Mosaikböden angelegt, der wiederum von großen und verzierten Gebäuden umgeben war.

plaza españa sevilla

plaza españa sevilla

An ihrer Fassade waren kleine Nischen, in denen bunte Fliesenkunst zu finden war. Nachdem wir uns einige dieser farbenfrohen Nischen angeschaut hatten, erkannten wir, dass es sich dabei jeweils um die einzelnen Provinzen Spaniens handelt: für jede Provinz eine Nische, die wichtige historische Ereignisse darstellte.

Wir hätten gut und gerne den ganzen Tag im Park und auf der Plaza verbringen können, aber wir wollten  noch viel mehr von Sevilla sehen. Zu allererst suchten wir uns ein Café und bestellten ein paar Bocadillos als Stärkung. Nach diesem Snack verließen wir schweren Herzens und mit vollem Magen den Park.

plaza españa sevilla

plaza españa sevilla

Dann wollten wir uns etwas ganz anderes anschauen: moderne Architektur! In den letzten Tagen hatten wir so viele historische Gebäude und Ausgrabungen besucht, dass wir schon beinahe vergessen hatten, dass wir in der Gegenwart lebten! Natürlich hatten wir Digitalkameras und Smartphones in unseren Taschen und fuhren einen modernen Mietwagen, aber alles um uns herum war aus der Vergangenheit und wir waren bereits komplett in die alten Zeiten eingetaucht….

Casa de Pilatos Sevilla

Sevilla (II) : Giralda & Casa de Pilatos


Es gab so viele kleine Dinge und interessante Details voll von Schönheit; „wir hätten Stunden in der Real Alcázar verbringen können“, dachte ich… Und das taten wir tatsächlich auch! Als wir die Alcázar verlassen hatten und zurück auf den Straßen Sevillas waren, bemerkten wir, dass wir fast drei Stunden dort verbracht hatten. Nach ein paar Minuten waren wir im Geiste wieder in die Gegenwart zurückgereist und wollten nun etwas essen. Schnell fanden wir eine schöne Tapas Bar in einer Nebenstraße.

Alcazar de los Reyes Catolicos Sevilla

Alcazar de los Reyes Catolicos Sevilla

Nachdem wir unsere typisch spanische Mahlzeit genossen hatten, überquerten wir die Straße und standen direkt vor der berühmten Kathedrale mit der Giralda obenauf. Die Giralda ist ein Glockenturm, der im zwölften Jahrhundert von den Mauren als Minarett errichtet wurde, aber nach der Reconquista (Rückeroberung der Iberischen Halbinsel durch die Christen) zu einem Glockenturm umfunktioniert wurde. Wegen eines Erdbebens im 14. Jahrhundert musste ein Großteil der ehemaligen Moschee neu gebaut werden. Dies geschah im gotischen und barocken Stil. Jetzt ist die Giralda von der Kathedrale Maria de la Sede umrahmt, besser bekannt als die Kathedrale von Sevilla. Sie ist die größte katholische Kathedrale Spaniens und eine der größten Kirchen der Erde. Weltbekannte Persönlichkeiten wie Kolumbus und sein Sohn sind dort begraben.

La Giralda de Sevilla

La Giralda de Sevilla

Wir beschlossen, erst einmal um das Gebäude herumzugehen, um sein Äußeres zu bewundern. Es gab viele verschiedene Türen in unterschiedlichen Stilen und Gestaltungsarten; alle von ihnen thematisierten etwas anderes. Sie waren einerseits so unterschiedlich, aber andererseits auch in gewisser Weise einheitlich und kreierten ein stimmiges Bild. Auf der jeweils anderen Straßenseite konnten wir Restaurants, Tapas Bars und kleine Geschäfte sehen.

Als wir wieder am Ausgangspunkt angekommen waren, kauften wir uns Eintrittskarten und betraten die Kathedrale. Es war beeindruckend! Das Gebäude sah zwar schon von außen riesig aus, aber dennoch waren wir überrascht, wie viel Platz im Inneren der Kathedrale war. Es gab viele verschiedene Altare und eine Menge Räume, die nur darauf warteten, von uns erkundet zu werden. Alles war mit so viel Liebe zum Detail gestaltet, dass wir eine Stunde in jedem Raum und vor jeder Nische hätten verbringen können.

Aber wir wollten auch noch die Giralda besteigen. Sie ist neben dem Orangenhof das einzige Zeugnis der maurischen Architektur, das sowohl Erdbeben als auch andere Zerstörungen bis heute überlebt hat. Der Weg hinauf war leichter als erwartet, denn des gab nur eine einzige Treppe und der Weg bestand aus nummerierten schiefen Ebenen. Dank der Zahlen verlor man nicht den Mut.

Giralda Sevilla Interior

Giralda Sevilla Interior

Auf jeder Ebene gab es ein Fenster mit einem kleinen Ausblick. Wir konnten beobachten, wie wir unerwartet schnell immer weiter nach oben kamen. Aber erst oben auf der Spitze merkten wir, wie hoch wir wirklich waren! Von hier konnte man ja wirklich ganz Sevilla überblicken! Und die Stadt war wirklich groß. Wir waren umgeben von riesigen Glocken, die um zur vollen Viertelstunde auch einmal laut erklangen. Was für ein Schreck!

Es war nun schon später Nachmittag, doch uns blieb noch Zeit für eine weitere Sehenswürdigkeit: die Casa de Pilatos. Von der Kathedrale aus wären es sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß etwa zehn Minuten gewesen (das lag vor allem an den vielen Einbahnstraßen in der Innenstadt), also entschieden wir uns natürlich, durch die engen Gassen der Altstadt zu gehen und ein wenig spanische Atmosphäre einzuatmen.

La Casa de Pilatos en Sevilla

La Casa de Pilatos en Sevilla

In der Casa de Pilatos erwarteten uns griechische und römische Statuen, schön gewachsene  Hecken und beeindruckende Architektur. Die bereits bekannten Hufeisenbögen, Keramikarbeiten, Säulen und viele Anpflanzungen schmückten den Innenhof. Im Gebäude befindet sind eine große Kunstsammlung. Die Casa de Pilatos ist ein Schmelztiegel der verschiedenen Stile: Nicht nur maurische und christliche Architektur treffen hier aufeinander, sondern auch antike griechische und römische Elemente schmücken, kombiniert mit modernerer Kunst, die Anlage.

Vielleicht wäre es besser gewesen, erst die Casa de Pilatos zu besichtigen und danach die Alcázar, denn Letztere hatte uns bereits so sehr beeindruckt, dass die Casa de Pilatos uns trotz ihrer Schönheit schon beinahe klein erschien. Aber trotzdem war es eine sehr schöne Erfahrung.

Es begann bereits zu dämmern, also gingen wir zurück zu unserem Mietwagen, um wieder nach Málaga zu fahren. Wir würden definitiv nach Málaga zurückkehren, denn es gab noch so viel mehr zu sehen.

Sevilla Catedral Giralda

Sevilla (I) : Die viertgrößte Stadt Spaniens


Heute haben wir eine weitere Stadt an den Ufern des Guadalquivir besucht: Sevilla; die viertgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Andalusien. Der Ursprungsort von Flamenco und Tapas, Hafen der Eroberer der Neuen Welt und eine Weltstadt, in der so viele verschiedene Kulturen und Stile im Laufe der vergangenen Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen haben…

Wir standen früh auf, denn wir mussten etwas mehr als zwei Stunden von Málaga nach Sevilla fahren. Es würde erneut ein langer Tag werden, denn es gab so viel zu sehen. Vielleicht würden wir es nicht einmal schaffen, all die interessanten Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu sehen, aber wir wollten es zumindest versuchen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Sevilla von so vielen verschiedenen Kulturen bewohnt: Phönizier, Römer, Mauren… Die Stadt ist schon immer ein wichtiger Handelsstandort gewesen und im 15. und 16. Jahrhundert war Sevilla sogar der königliche Hafen für den Überseehandel und der Anlaufpunkt der Entdecker und Eroberer wie Kolumbus und Cortés. Im Goldenen Zeitalter war Sevilla das wirtschaftliche Zentrum des Spanischen Kolonialreichs. Magellan startete von dort aus, die Welt zu umsegeln. Ja, Sie haben richtig gelesen: Sevilla hat einen ziemlich großen Hafen! Mitten in Andalusien, 80 km von der Küste entfernt und die Stadt hat tatsächlich einen Hafen; Spaniens einzigen Flusshafen, denn der Guadalquivir ist bis Sevilla noch befahrbar.

Sevilla Gardens

Sevilla Gardens

Obwohl Sevilla als eine der heißesten Städte Europas gilt, findet man erstaunlich viele Alleen mit riesigen Bäumen und Anpflanzungen im gesamten Stadtgebiet. Unser erstes Ziel war das Zentrum, in dem man die Real Alcázar und die Kathedrale von Sevilla direkt nebeneinander finden kann. Wir parkten unser Auto also nahe den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Blick auf die gigantische Kathedrale war beeindruckend! Zuerst wollten wir den wunderschönen Alcázar-Palast mit all seinen Gärten besuchen, also überquerten wir die Straße.

Die Alcázar von Sevilla ist ein Königspalast, der ursprünglich als maurische Festung gebaut wurde. Es ist der älteste Palast, der heutzutage noch in Gebrauch ist; kein Wunder warum! Er stellt eine wunderschöne Mischung aus maurischer und christlicher Architektur dar. Man kann dort Gärten besichtigen, denen nie etwas gleichkommen wird!

Sevilla Alcazar

Sevilla Alcazar

Wir konnten uns nicht einmal entscheiden, ob die Alcázar von außen oder von innen schöner war, so überwältigt waren wir. Stuck, Keramikarbeiten und Malereien wetteiferten mit Springbrunnen, Bögen und pompösen Grünanlagen. Pfade und Gänge so lang und verschlungen, dass man leicht verloren gehen könnte, wenn man sich von der Schönheit der Umgebung ablenken lässt. Es war einer der beeindruckendsten Orte, die wir bisher in unserem ganzen Leben gesehen hatten!